Liebe Leser,
auf dieser Seite können Sie in regelmäßiger Unregelmäßigkeit über Dinge lesen, die einem wachen Bürger begegnen, ihm nicht gefallen oder über die er sich ärgert. Ich gehöre keiner Partei an und möchte diese Seite auch nicht als Unterstützung irgendeiner Gruppierung verstanden wissen.
Danke, dass Sie vorbeischauen!

God save Amerika …. und uns auch

God save Amerika – und uns auch

Natürlich hoffe auch ich, daß der Spuck mit diesem Immobilientycoon, der sich offensichtlich verlaufen hat, möglichst bald zu Ende geht. Jeder Tag früher, den dieser ignorante Limitiertmensch sein Amt aufgibt, oder aufgeben muß, ist ein guter für den ganzen Globus.

Jedoch, auf welchem Wege könnte das geschehen?

Leider muß man eine selbstkritische Einschätzung der eigenen Leistung ausschließen, denn hier findet Donald Trump keinen Zugang zu Donald Trump. Das ist ja auch das so Gefährliche an dem Mann. Kritiker oder Andersgläubige werden kurzerhand entlassen, sind ( wie die Medien und die Justiz ) schlicht seine Feinde und/oder werden aus seinem Stab entfernt. Die Schar der Berufenen, der in das Amt Gelobten und nach irrwitzig kurzer Zeit wieder entlassenen Funktionsträger ist langsam unüberschaubar geworden. Lang die Liste derer, die ihm die Gefolgschaft verweigern. Auch und deswegen besonders wichtig, jene aus dem eigenen, dem republikanischen Lager. Mit großer Wirkung hier auch die Aktion „Hollywoodstars gegen Trump“. Ein Land ist dabei, sich zu erheben.

Bleiben also zwei Wege, seine Amtszeit in eine möglichst kurze zu verwandeln: Erstens die amerikanische Justiz, bei der es Trump nicht gelingen will, seine Leute zu installieren an den Keypositions und zu hoffen, daß der Sonderermittler weiter fündig wird und Trump somit unhaltbar. Denn in kaum einem Feld sind die amerikanischen Bürger so empfindlich wie bei der Hintertürzusammenarbeit mit den Russen. Oder zweitens, daß in der amerikanischen Verfassung vorgesehene Verfahren des „Impeachment“, also ein Amtsenthebungsverfahren.

Für dieses Verfahren gibt es Beispiele in der amerikanischen Geschichte. Wobei wir Älteren uns an das Letzte gut erinnern können, war es doch die medienträchtige Geschichte des Bill Clinton, bei der herauskam, daß er nur Oralsex hatte und keine Penetration was dann schlußendlich zu einem extrem knappen Scheitern des Verfahrens führte. Einem drohenden Impeachment sah sich auch der Lügenbaron Richard Nixon gegenüber, der aber nach Sondierung der Lage lieber selber den Hut nahm und zurücktrat. Das Impeachment soll als politisches Instrument nicht mißbraucht werden können und so hat man das Verfahren zweigeteilt. Beide Häuser müssen involviert sein. Wobei im Repräsentantenhaus die einfache Mehrheit ausreicht, um ein Verfahren zu eröffnen, während dann bei dem eigentlichen Amtsenthebungsverfahren im Senat zwei Drittel der Stimmen notwendig sind. Derzeit sieht es also so aus, als könne man Schritt eins vielleicht noch darstellen, Schritt zwei aber wegen der – noch lebendigen – Nibelungentreue der Republikaner zu ihrem Präsidenten nur schwer vorstellbar ist.

Die Lager aber verschieben sich deutlich und mehr und mehr Republikaner versagen die Gefolgschaft, erkennen, welchen Schaden der Mann seinem Lande zufügt und spätestens wenn es der Wirtschaft wegen seiner Abschottungspolitik an den Geldbeutel geht, wird auch diese ihre Volksvertreter auffordern, aktiv zu werden, um Schlimmeres zu verhindern.

An dieser Stelle ist es für informierte Bürger sicherlich nicht notwendig Trumps Unfähigkeit weiter auszuleuchten oder seine Banalität anzuprangern, ihn im Detail auseinanderzunehmen. Denn das macht er in der Regel mit seinen polternd vorgetragenen Mangel an Fähigkeiten und seiner eigenwilligen Sicht der Dinge, seinen ungeschickten Auftritten und Tweets schon selbst. Lieber lobe ich an dieser Stelle – und ziehe tief den Hut vor diesen Abgesandten – die mutigen und immens medienwirksamen agierenden Verantwortlichen aus den amerikanischen Bundesstaaten und bedeutsam vielen amerikanischen Städten, die derzeit ein klares Bekenntnis zum Pariser Abkommen und einer zukunftsorientierten Umweltpolitik in Bonn bei der Weltklimakonferenz abgeben. Man kann sich vorstellen, wie der Donald tobt, wenn ihm berichtet wird, wie seine Eigeninitiativgruppe ihn öffentlich bloßstellt und immer wieder betont: Leute, das ist unser umnachteter Präsident, wir aber sind weiter dabei! Großartig!

Irgendwann – so hoffe ich – wird ihm seine gefährliche Kriegsrethorik ebenso vor die Füße fallen wie seine vielen gescheiterten Versuche in Gesundheits-, Finanz- oder Justizpolitik einzugreifen. Trump ist immer erstaunt und überrascht wie ein kleines Kind, wenn er erfahren muß, daß der amerikanische Präsident eben nicht eine solch umfangreiche Macht hat, wie er es sich in seinem brachialdenkenden Managerköpfchen vorstellt. Ein hoch auf die verfassungsgebenden Väter derselben, die vor langer, langer Zeit große Verantwortung und ein herrlich demokratisches Geschick bewiesen. Respekt!

Wir deutschen Bürger können eine Menge lernen von unserer derzeitigen Situation mit einem Unfähigen von außen und einer rechtsradikalen Partei von innen, die beide an den Urfesten der Demokratie ebenso rütteln, wie den Bestand gefährden. Es liegt an uns – und zwar nicht nur am Wahltag – hier einen selbstverantwortlichen Riegel vorzuschieben.

Immer wieder höre ich:“ Geh, was willst Du denn als Einzelner ausrichten? Deinen Schmarrn liest doch kein Mensch und Deine öffentlichen Momente hören immer nur wenige….“ Stimmt vielleicht. Das ist aber kein Grund, nicht weiter dafür zu werben, solche Auswüchse anzuprangern und wenn und wo es geht einzudämmen oder gar zu verhindern. Friedlich und mit Worten. Gerne sage ich, daß ich Menschen nicht verstehe, die derzeit in die USA oder gar in die Türkei reisen. Was glauben Sie, welche Macht wir als Touristen haben, wenn es darum geht, eine Region durch Verweigerungshaltung auszutrocknen und zum Nachdenken zu zwingen? Extrem friedlich. Extrem konsequent. Nach dem Mott: Stell Dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin.

Stell Dir vor, Trump beleidigt uns, unsere Kanzlerin, erzählt dummes Zeug und brüskiert so ziemlich alles was da zu verprellen ist. Und wir danken es eben mit Zurückhaltung bei amerikanischen Produkten oder Amerikareisen.

Meine Kritiker haben recht: Einer allein hat hier nur sehr begrenzte Möglichkeiten.

Aber, ich glaube eben fest, daß ich nicht allein bin…..

Möge Ihr Tag ein guter sein! Und Donald Trumps Amtszeit eine kurze…..

 

Herzlichst Ihr Gehhobmidochgern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: